• Artikel

    16.03.2018

    Holstein Kiel und Flüchtlingsrat machen „Strich durch Vorurteile“

    Der Spieltag der 1. und 2. Bundesliga zur Kampagne für mehr Integration und Respekt 2018 war der Auftakt zur Kooperation von Holstein Kiel mit dem Flüchtlingsrat in der antirassistischen Öffentlichkeitsarbeit.

    „Mach einen Strich durch Vorurteile“ – unter diesem Motto stand der 27. Spieltag der 1. und 2. Bundesliga. Die DFL Stiftung nutzt die Plattform, die die Bekanntheit des Fußballs bietet und nimmt ihre Verantwortung, für ein respektvolles und friedvolles Miteinander zu sorgen, wahr.

    Die KSV Holstein unterstützt seit diesem Jahr den Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. bei seiner Mission.

    Für Integration und soziales Engagement sprachen sich neben der KSV auch die Spieler selbst aus. „Ich sehe es als die Pflicht eines Profivereins an, sich sozial zu engagieren und dadurch auch neben dem Platz etwas für die Gesellschaft zu leisten. Der Flüchtlingsrat steht in den nächsten Jahren vor großen Aufgaben, bei denen wir ihn mit unseren Möglichkeiten gerne unterstützen“, so Mittelfeldspieler Dominic Peitz.

    "Ihre Begeisterung für den Fußball eint Schutzsuchende und Einheimische", weiß Martin Link, Geschäftsführer beim Flüchtlingsrat. Von der  Kooperation mit Holstein Kiel erhoffe sich der Flüchtlingsrat, dass es gelinge, in der Öffentlichkeit erfolgreich für mehr Verständnis für Geflüchtete zu werben. Gleichzeitig bilde die Kooperation ab, dass sich schon jetzt landesweit Fußball- und Sportvereine bei der Aufnahme von Flüchtlingen in ihre Reihen engagieren und damit einen großen Beitrag für die gesellschaftliche Integration und gegen Rassismus leisten.

    Mehr Infos zum gemeinsamen Anliegen von Holstein Kiel und Flüchtlingsrat:

Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. Copyright 2015 - 2020