• Artikel

    10.04.2014

    Film "Art/Violence" in Kiel

    Ein Film von Batoul Taleb, Miryam Abu Khaled und Udi Aloni

    Jenin/Palästina 2013. Zum Gedenken an den vor drei Jahren im Flüchtlingslager Jenin ermorderten Theaterdirektor und Freiheitskämpfer Juliano Mer-Khamis.

    Am Do. 10.4.2014 in Kiel:
    19.30 Uhr
    Kommunikationszentrum Pumpe
    Haßstr. 22, Kiel

    Ein Künstler wird erschossen. Juliano Mer-Khamis - Friedensaktivist, Regisseur und Schauspieler - starb am 4. April 2011 an den Folgen eines Attentats, das ihn vor seinem, dem Freedom-Theatre, im Flüchtlingslager Jenin im Norden der von Israel besetzten Westbank Palästinas ereilte. Bis heute wurde der Mord nicht aufgeklärt.

    Juliano Mer-Khamis, Sohn der jüdischen Friedensaktivistin und Kunstpädagogin Arna Mer-Khamis und des palästinensischen Kommunisten Saliba Khamis, leitete seit 2006 das von ihm wiederaufgebaute Freedom Theatre. Er spielte mit den Mitteln der Kunst gegen Hoffnungslosigkeit und Gewalt im Flüchtlingslager und in den besetzten Gebieten an. Juliano Mer-Khamis verstand seine Theaterarbeit darin,  jungen Frauen und Männern, ungeachtet nationaler und religiöser Herkunft, eine Bühne zur künstlerischen Befreiung von politischer und kultureller Fremdbestimmung zu bieten. Mit seiner Arbeit saß Mer-Khamis zwischen allen Stühlen. Die Arbeit des Freedom-Theatre wird bis heute sowohl von Seiten israelischer Armee- und Sicherheitsdienste wie von konservativ-palästinensischen Kreisen angefeindet.

    Der Film ART / VIOLENCE dokumentiert die Zeit nach der Ermordung Juliano Mer-Khamis': Was soll mit seinem Vermächtnis anfangen werden? Wie mit den ohnmächtigen Gefühlen der Trauer und Wut umgehen? Wie geht es mit dem Theater weiter? In einer Mischung aus Interviews, Szenen aus dem Theater, Aufnahmen eines Hip-Hop-Konzerts, Rückblicken und Animationen, dokumentiert der Film alte wie neue Theaterprojekte, aber auch die Schwierigkeiten und Herausforderungen, denen die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler bei ihrer Arbeit begegnen.

    Der Film wird in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt.

    Nach dem Film stehen VertreterInnen des Flüchtlingsrates zum Gespräch bereit.

    Veranstalter: Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.

     

    In Lübeck fand die Filmveranstaltung am 4.4. im KoKi im Rahmen der Begleitveranstaltungen zur Naqba-Ausstellung statt. Die Ausstellung ist vom 29. März bis zum 11. April 2014 im Lübecker DGB-Haus zu sehen. Veranstalter der Ausstellung und des Rahmenprogramms ist der Initiativkreis Frieden für Palästina Lübeck. Mehr Informationen: T. 0151 235 16 085

Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. Copyright 2015 - 2020