• Artikel

    19.02.2013

    "Deutsche Zustände - Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit als gesellschaftliches Querschnittsphänomen"

    Prof. Beate Küpper, Hochschule Niederrhein

    Dienstag, 19. Februar 2013, 19 Uhr, Landeshaus Kiel, Schleswig-Holstein Saal

    Beate Küpper hat im Team von Prof. Heitmeyer an der auf 10 Jahre angelegten Langzeitstudie der Universität Bielefeld “Deutsche Zustände” zu Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit mitgearbeitet. Sie referiert die Ergebnisse der Studie und führt aus, wie sich xenophobes, insbesondere islamfeindliches und rechtsextremistisches Gedankengut in verschiedenen sozialen Gruppen und gesellschaftlichen Schichten in Deutschland etabliert. Dabei beleuchtet Sie unter anderem welche Funktion Gruppenzugehörigkeiten haben, auf welche verschiedenen Arten sich diskriminierende Einstellungen manifestieren, wie diese zustande kommen und sich beim Einzelnen festigen. 

    Anmeldung bitte beim Landesflüchtlingsbeauftragten: fb@landtag.ltsh.de

    Weitere Informationen zur Islam-Veranstaltungsreihe finden Sie Leitet Herunterladen der Datei einhier.

    Diese Veranstaltungsreihe wird organisiert und durchgeführt von:
    Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e. V., Landesbeauftragter für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen Schleswig-Holstein, Rosa Luxemburg Stiftung Schleswig-Holstein, PARITÄTISCHER Schleswig-Holstein , Antidiskriminierungsverband Schleswig-Holstein, Landeszentrale für politische Bildung Schleswig-Holstein, Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein, Deutscher Gewerkschaftsbund Region Kern

Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. Copyright 2015 - 2020