• AMIF-Projekt Dezentrale Flüchtlingshilfe

    AMIF-Projekt "Dezentrale Flüchtlingshilfe"

    Immer mehr Menschen werden durch politische Verfolgung, Krieg und andere Überlebensnöte aus Syrien, Irak, Afghanistan, Serbien, aus afrikanischen Staaten und anderen Ländern in dier Flucht getrieben. Hierzulande angekommen, hoffen sie einen sicheren Ort und eine Lebensperspektive zu finden. Andere versuchen der Diskriminierung und sozialen Ausgrenzung, die ihnen in anderen EU-Staaten begegnen, zu entkommen. Auch in Schleswig-Holstein steigen die Zahlen von Schutzsuchenden. Aus der Erstaufnahmeeinrichtungen in Neumünster und vielen weiteren Standorten werden Flüchtlinge nach wenigen Wochen in die Kreise und kreisfreien Städte verteilt

    Mit häufig nur geringen Kenntnissen der deutschen Sprache, Kultur oder zur Rechts- und Verordnungslage - bisweilen in besonders prekärer seelischer und gesundheitlicher Verfassung - sind sie auf Information und Unterstützung angewiesen. Die  Migrationsfachdienste in den Kreisen und kreisfreien Städten bemühen sich um eine bedarfsgerechte Beratung und Begleitung der Zielgruppe. Aber ehrenamtliche UnterstützerInnen werden immer nötiger. Auch sie brauchen Informationen und Hilfe bei Fragen zur Verwaltungslage, zu Herkunftsländern oder geeigneten Strategien bei der Ansprache Betroffener oder der Öffentlichkeitsarbeit.

    Das Projekt "Dezentrale Flüchtlingshilfe" hat das Ziel, die Beratungs- und Unterstützungsstruktur für Asylsuchende in Schleswig-Holstein zu verbessern.

    Projektangebote sind:

    • Erstorientierungsinformationen für Asylsuchende und Flüchtlinge mit vorübergehendem Aufenthalt
    • Gewinnung von ehrenamtlichen UnterstützerInnen u. a. durch Veranstaltungen und Aktionen
    • Vernetzung von ehrenamtlichen UnterstützerInnen und Hauptamtlichen aus Verbänden und öffentlichen Stellen
    • Qualifizierung von Ehrenamtlichen durch Grundlagenschulungen zu Themen wie Aufenthaltsrecht, Ablauf eines Asylverfahrens, Möglichkeiten und Grenzen des ehrenamtlichen Engagements
    • Tagungen für hauptamtliche BeraterInnen  und Behördenmitarbeitende
    • Bereitstellung von Fachinformationen im Zuge eines Quartalsmagazins, eines Newsletters sowie durch die Verbreitung von aktuellen Informationen über die Webseite und Mailing-Liste des Flüchtlingsrates
    • Telefonische Verweisberatung und Vermittlung von Rechtshilfen.

     

    Kontakt:
    Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e. V.
    Projekt "Dezentrale Flüchtlingshilfe"
    Andrea Dallek
    Tel. 0431 735000
    projekt(at)frsh.de
    www.frsh.de

     

    Das Projekt "Dezentrale Flüchtlingshilfe" ist ein vom Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e. V. getragenes Teilprojekt des AMIF-Netzwerkes "Verbesserung der Aufnahmebedingungen für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein". Dieses Netzwerk wird vom Paritätischen Schleswig-Holstein und dem Diakonischen Werk Schleswig-Holstein koordiniert. Unsere Partnerprojekte sind "Wegbereiter – Wegbegleiter: Strukturverbesserung für Flüchtlinge und vulnerable Personen in SH" des Diakonischen Werkes Altholstein in Neumünster sowie "Strukturverbesserung zur psychotherapeutischen und psychiatrischen Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen in SH“ beim Paritätischen Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein in Kiel.

    Das Teilprojekt des Flüchtlingsrates "Dezentrale Flüchtlingshilfe" wird gefördert durch PRO ASYL, den KED der Nordkirche sowie die UNO-Flüchtlingshilfe e.V. und es wird kofinanziert aus Mitteln des Asyl,- Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der EU.

             

Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. Copyright 2015 - 2020